Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by in new | Keine Kommentare

Nicht Bräute, sondern Mädchen: Stoppt die Kinderheirat

„Große Veränderungen können innerhalb einer Generation stattfinden. Ich weiß, dass das stimmt.“ – Desmond Tutu

In einem Video von Girls Not Brides (Nicht Bräute, sondern Mädchen), rufen Graça Machel, Mary Robinson und Desmond Tutu von The Elders Menschen aus aller Welt auf, zu handeln und Kinderheirat innerhalb einer Generation abzuschaffen.

Jährlich beraubt Kinderheirat 10 Millionen Mädchen ihrer Kindheit. Dieser die Mädchen benachteiligende Brauch versagt Mädchen ihre Rechte auf Gesundheit, Bildung und Sicherheit. Seht Euch dazu das folgende Video an:

Kinderheirat verfestigt Armut – es ist nicht nur eine Frage der Menschenrechte, sondern auch eine Frage von Entwicklungsfaktoren. Es ist wichtig, Mädchen zu stärken, sie auszubilden und ihnen die Chance zu geben, positive Veränderungen herbeizuführen. Veränderungen können erreicht werden, indem Bewusstsein geschaffen wird für die Gefahren der Kinderheirat und indem dieser Teufelskreis aus Analphabetismus, Armut und Krankheit durchbrochen wird, in dem diese Mädchen gefangen sind.

Kinderheirat verkürzt fast immer die Ausbildung der Mädchen und hält sie und ihre Kinder in Armut gefangen. Oft führt sie zu frühen Schwangerschaften und Entbindungen, welche das Leben und die Gesundheit der Mädchen in Gefahr bringt.

Menschenrechtsaktivisten merken an, dass sechs der acht UN Millenniums-Entwicklungsziele, die bis 2015 erreicht werden sollen, direkt von der Verbreitung der Kinderheirat betroffen sind, wie zum Beispiel die Beseitigung von extremer Armut und Hunger, die Gewährleistung von einer Grundschulausbildung aller Kinder, die Förderung der Gleichstellung und Einflussnahme von Frauen, die Senkung der Kindersterblichkeit, die Verbesserung der Gesundheit von Müttern und die Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderer Krankheiten.

Der Dominoeffekt ist verheerend, sagen Experten.

Kinderheirat ist eine Verletzung der Menschenrechte

Mädchen, die zu einer frühen Ehe gezwungen werden, brechen meistens die Schule ab. Das verwehrt ihnen jegliche Hoffnung auf Unabhängigkeit, auf die Fähigkeit, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen oder einen wirtschaftlichen Beitrag zu ihrem Haushalt zu leisten. Sie leiden unter Armut, Krankheit, Missbrauch und Ausbeutung.

Kinderheirat ist eine schwere Menschenrechtsverletzung, die junge Mädchen in Gefahr bringt und in Armut verstrickt. Leider ist dieses Problem weiter verbreitet, als man denken mag – mehr als 60 Millionen Mädchen unter 18 Jahren sind verheiratet, viele mit Männern, die doppelt so alt oder sogar älter sind als sie. Bei diesem Tempo werden im Laufe des nächsten Jahrzehnts 100 Millionen Mädchen in Entwicklungsländern verheiratet werden. Das bedeutet 25.000 neue, minderjährige Bräute jeden Tag in den nächsten 10 Jahren.

Den einen Tag mag ein Mädchen noch mit ihren Geschwistern zu Hause spielen, am nächsten Tag wird sie dann plötzlich verheiratet und weggeschickt, um mit ihrem Ehemann und dessen Familie in einem anderen Dorf zu leben – mit Fremden. Sie wird aus der Schule genommen. Sie wird von ihren gleichaltrigen Freunden getrennt. Und sobald sie verheiratet ist, steigt die Gefahr, Opfer häuslicher Gewalt zu werden oder Gesundheitsprobleme zu erleiden, die mit früher sexueller Aktivität und Schwangerschaft verbunden sind.

Mädchen, die als Kind heiraten, sind in einem Teufelskreis aus Armut, Analphabetentum und Ausbeutung gefangen

Armut spielt eine zentrale Rolle bei den Ursachen und bei der Fortsetzung früher Eheschließungen. Arme Länder und Familien haben oft wenige Mittel um gesunde Alternativen für Mädchen, wie z.B. Schule, zu unterstützen. In solchen Familien, wird Kinderheirat oft als Weg gesehen, für die Zukunft der Tochter zu sorgen. Stattdessen steigt die Gefahr, arm zu bleiben, mit frühen Eheschließungen.

Jung zu heiraten hat lebenslange Folgen. Frühe Heirat durchkreuzt ihre Chancen auf Bildung, bringt ihre Gesundheit in Gefahr und beschneidet ihr persönliches Wachstum und ihre Entwicklung. Die Risiken für die mütterliche Gesundheit sind besonders besorgniserregend, da das Risiko während der Schwangerschaft oder Geburt zu sterben für Mädchen unter 15 Jahren fünf Mal höher ist als für Frauen in ihren Zwanzigern.

Girls Not Brides ist eine neue, globale Partnerschaft um diesen die Mädchen benachteiligenden Brauch der Kinderheirat zu beenden, so dass Mädchen ihr Potential ausschöpfen können. Gegründet von The Elders, bringt Girls Not Brides Organisationen auf der ganzen Welt zusammen, die daran arbeiten, Kinderheirat auf lokaler sowie auf nationaler und globaler Ebene anzugehen.

Girls Not Brides setzt sich aus Nichtregierungsorganisationen (NRO) zusammen, die auf der ganzen Welt daran arbeiten, Kinderheirat zu beenden, minderjährige Bräute zu unterstützen und Bewusstsein für dieses vernachlässigte Problem zu schaffen.

Mitglieder von Girls Not Brides: Die Globale Partnerschaft zur Beendigung der Kinderheirat hat sich dem Ziel verschrieben, Kinderheirat zu beenden, ein Brauch der jedes Jahr Millionen von Kindern, vor allem Mädchen, betrifft. Als Mitglieder von Girls Not Brides kommen sie zusammen um ihre Bemühungen voranzutreiben, Kinderheirat zu verhindern und um Mädchen auf der ganzen Welt zu unterstützen, die verheiratet werden sollen oder schon verheiratet worden sind.

Girls Not Brides will die Stimmen der Mädchen verstärken, die Gefahr laufen, als Kinder verheiratet zu werden. Außerdem wollen sie die Rechte der Mädchen auf Gesundheit und Ausbildung verteidigen, sowie ihnen die Gelegenheit geben, ihr Potential zu erreichen. Entsprechend der UN Kinderrechskonvention vertritt auch Girls Not Brides die Meinung, dass das Mindestheiratsalter für Jungen und Mädchen 18 Jahre sein sollte.

In ihrem Bemühen, Kinderheirat zu beenden, glauben sie, dass sozialer Wandel nicht ohne das Mitwirken der Gemeinschaft erreicht werden kann. Mitglieder von Girls Not Brides arbeiten zusammen um verstärkt Kinderheirat auf lokaler, nationaler und globaler Ebene zu beenden. Genauer gesagt, Girls Not Brides zielt darauf ab:

  • Bewusstsein zu schaffen für die schädlichen Folgen von Kinderheirat, indem ein offener, einladender und sachkundiger Dialog auf allen Ebenen gefördert wird,
  • Lernen und Koordination zwischen den Organisationen zu ermöglichen, die auf ein Ende der Kinderheirat hinarbeiten, und
  • Alle nötige strategische, finanzielle und andere Unterstützung zu mobilisieren, um Kinderheirat zu beenden.

The Elders ist eine unabhängige Gruppe weltweit einflussreicher Persönlichkeiten, die 2007 von Nelson Mandela zusammen gebracht wurden. Sie nutzen ihren gemeinsamen Einfluss und ihre Erfahrung, um Friedenskonsolidierung zu unterstützen, dabei zu helfen, die Hauptursachen menschlichen Leidens zu bekämpfen und die gemeinsamen Interessen der Menschheit voranzubringen. Girls Not Brides wurde von The Elders ins Leben gerufen und vereint 50 Organisationen in aller Welt, die daran arbeiten Kinderheirat auf direkt vor Ort, auf nationaler und auf globaler Ebene anzugehen. The Elders, denen Erzbischof Desmond Tutu vorsitzt, ist eine unabhängige Gruppe weltweit einflussreicher Persönlichkeiten, die sich gemeinsam für  Frieden und Menschenrechte einsetzen. Sie wurden von Nelson Mandela zusammengebracht, der kein aktives Mitglied der Gruppe ist, aber Ehrenmitglied bleibt. Auch die birmanische, pro-demokratische Führerin Aung San Suu Kyi ist Ehrenmitglied.

Während auch Jungen manchmal früh verheiratet werden, sind Mädchen im Übermaß betroffen und bilden die große Mehrheit der Opfer von Kinderheirat. Schätzungsweise werden jeden Tag mehr als 25.000 Mädchen unter 18 Jahren verheiratet. Diese Praxis schadet nicht nur den jungen Bräuten, sondern verhindert auch die Entwicklung ihrer gesamten Gemeinde und Gesellschaft.

Seht Euch dieses Video an, um mehr über Kinderheirat zu erfahren. Zum Beispiel darüber, wie sich Kinderheirat auf junge Mädchen auswirkt und was wir tun können, um Kinderheirat aufzuhalten:

Hier ist ein weiteres Video, das sich mit dem Problem der Kinderheirat beschäftigt:

Dies sind einige der Länder, in denen Kinderheirat verbreitet ist:

  • Niger: 75% der Frauen im Alter von 20 bis 24 waren verheiratet, bevor sie das Alter von 18 Jahren erreicht hatten.
  • Chad: 72%
  • Mali: 71%
  • Bangladesch: 64%
  • Guinea: 63%
  • Zentral Afrikanische Republik: 61%
  • Sierra Leone: 56%
  • Mozambique: 52%
  • Nepal: 51%
  • Malawi: 50%
  • Äthiopien: 49%
  • Indien: 47%

Quelle: UNICEF 2010, The State of the World’s Children

Artikel 16 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte setzt fest: „Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.“ Mehrere UN Körperschaften und Übereinkommen sehen 18 als das Mindestalter an, in dem ein junger Mensch in der Lage ist, wichtige Lebensentscheidungen zu treffen, wie zum Beispiel die Ehe einzugehen. Darunter fallen auch das Übereinkommen über die Rechte des Kindes, die Konvention zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frauen (CEDAW), der Ausschuss für die Rechte des Kindes (CRC) und der Ausschuss für Menschenrechte (HRC).

Kinderheirat ist eine eindeutige Menschenrechtsverletzung, einschließlich der Rechte auf Leben, Freiheit, Selbstbestimmung und Gesundheit.

Es gibt viele Gruppen, die gegen Kinderheirat kämpfen. Sie arbeiten unter anderem nach folgenden Ansätzen:

  • Mädchen, die von früher Heirat bedroht sind, mit Informationen, Fähigkeiten und wirtschaftlichen Möglichkeiten stärken
  • Bildung für Mädchen und Frauen verbessern
  • Dialog in der Gemeinschaft herstellen, um die Risiken früher Heirat mit Eltern und Angehörigen der Gemeinschaft zu besprechen
  • Die Verabschiedung und Umsetzung von schützenden Gesetzen

‚Stellt Euch nur einmal vor, was passieren würde, wenn wir mehr in Mädchen investieren und ihnen die Chance geben, selber Entscheidungen zu treffen, sich ihren Lebensunterhalt in Würde zu verdienen und den Kreislauf des Analphabetentums und der Krankheit zu durchbrechen, der sie und ihre Gemeinschaften gefangen hält.‘ Graça Machel



Kinderheirat ist eine grundlegende Menschenrechtsverletzung und hält Mädchen in einem Teufelskreis aus Armut und Analphabetismus gefangen. Ihr könnt Kinderheirat stoppen – tretet heute in Aktion, egal in welchem Teil der Welt Ihr lebt. Stellt Euch vor, welche Wirkung Euer Handeln auf das Wohlergehen von Mädchen weltweit haben könnte. Handelt und seht, wie Euer Bemühen das Leben unzähliger unschuldiger Mädchen verändert.

Das könnt Ihr tun, um zu helfen:

Meldet Euch für die Girls, Not Brides Kampagne an

Es gibt viel zu tun, um sicherzustellen, dass die Praxis der Kinderheirat weltweit beendet wird – vom Erlassen von Gesetzen auf nationaler Ebene, über das Unterstützen von NROs und Gemeindegruppen die auf direkt vor Ort arbeiten, bis hin zum Erreichen internationaler Aufmerksamkeit für die Schäden, die Kinderheirat anrichten kann.

Girls Not Brides ist eine wachsende Bewegung bei der auch eure Stimme zählt. Wenn Ihr Euch in ihren E-Mail-Verteiler eintragt, seid ihr immer über Aktionen auf dem Laufenden, an denen Ihr Euch beteiligen könnt, um jedes Jahr 10.000 Mädchen zu unterstützen, denen ihre grundlegenden Menschenrechte versagt werden.

Brecht das Tabu! Lasst uns über Kinderheirat sprechen

Kinderheirat ist ein Tabuthema. Es wird oft als Familienangelegenheit betrachtet, und deshalb als privat, oder als kulturelle und traditionelle Angelegenheit, in die sich Politiker und Hilfsagenturen nur ungern einmischen.

Wenn wir die Tabus durchbrechen wollen, die die Kinderheirat umgeben, müssen wir anfangen, darüber zu sprechen. Gebt die Informationen und das Material, das Ihr auf dieser Webseite findet, an Freunde und Familie weiter, oder, falls Ihr Lehrer seid – warum das Thema nicht mal mit den Schülern ansprechen? Ihr könnt online an den Diskussionen teilnehmen, wenn Ihr Girls, Not Brides auf Facebook mögt, ihnen auf Twitter folgt und ihre Videos und Fotos auf YouTube und Flickr anseht.

Informiert Euch

Kinderheirat ist eine komplexe Angelegenheit. Es stellt nicht nur eine wirkliche Gefahr für das Leben und die Sicherheit der Mädchen dar. Ihre Auswirkungen machen sich über die junge Braut hinweg für ihre Kinder und Gemeinden bemerkbar.

Girls Not Brides hat eine Auswahl an Material zusammengestellt, um Euch zu helfen, mehr über Kinderheirat herauszufinden. Sie haben auch Material über erfolgreiche Projekte bereitgestellt, die sich damit beschäftigen, der Kinderheirat Einhalt zu gebieten, und auch Material darüber, welche Maßnahmen wirklich helfen, um diesen benachteiligenden Brauch abzuschaffen.

Ladet Euch dieses hilfreiche Merkblatt über Kinderheirat herunter.

Unterstützt ihre Mitglieder

Girls Not Brides wird angetrieben von der mutigen Arbeit, die die Aktivisten und Organisationen auf direkt vor Ort leisten, um Kinderheirat zu beenden. Sie fordern Euch auf, mehr über die einzelnen Mitglieder von Girls Not Brides herauszufinden, und darüber, was Ihr tun könnt, um ihre Arbeit zu unterstützen. Klickt hier, um mehr herauszufinden

Ihr könnt auch in Eurem Ort, in Eurer Region oder in Eurem Land eine Mädchengruppe zur Wahrung der Rechte der Mädchen und zur Beendigung von Kinderheirat gründen

Heute leben mehr als 500 Millionen jugendlicher Mädchen in Entwicklungsländern. Diese Mädchen sind klug, talentiert und voller Träume, aber oft nicht in der Lage, ihr volles Potential zu erreichen. Viele kämpfen dafür zur Schule zu gehen, einen Arzt zu besuchen oder in die Gemeinschaft integriert zu werden. Das hat ernste Folgen, darunter niedrige Schulanmeldungen, eine hohe Rate von Kinderheiraten und viel zu viele Mädchen, die aufgrund früher Schwangerschaften und Entbindungen Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind. Sie brauchen Eure Hilfe. GirlUp ist eine innovative Kampagne der Stiftung der Vereinten Nationen. Sie gibt amerikanischen Mädchen die Gelegenheit, weltweit Führung zu übernehmen und ihre Energie und Leidenschaft darin zu investieren, Bewusstsein zu schaffen und Mittel für Programme der Vereinten Nationen aufzutreiben, die den am schwersten erreichbaren jugendlichen Mädchen der Welt helfen. Seht Euch ein Video an über eine junge Beraterin von GirlUp Teenage und ihren Weg, Mädchen zu schützen und ihnen eine bessere Zukunft zu geben:

Für weitere Informationen darüber, wie Ihr GirlUp helfen und eine ähnliche Initiative in Eurem Land oder Eurer Region gründen könnt, um die Rechte von Mädchen zu schützen, könnt ihr diesen Link besuchen.

Print Friendly

Kommentar absenden

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>